Eiger Ultra Trail E51

Der Eiger 3970m und dessen Norwand fasziniert sowohl Bergsteiger als auch Trail Runner… .
Zurecht wird der E51 als Panorama Trail bezeichnet. Die Strecke ist ganzjährig ausgeschildert. Mit dem Start in Grindelwald gipfelt er auf dem Faulhorn 2680m und bietet Einzelathleten sowie Couples bestes Bergpanorama in Richrung Schynige Platte. Die Aussicht von der Strecke auf die verschneiten Berner Alpen ist schlicht und einfach grandios.

Der Aufstieg über die Grosse Scheidegg nach Frist verlangt einiges ab. Dafür wird das Panorama mit jedem Höhenmeter imposanter. Beim Faulhorn angekommen beeindruckt die Sicht über den Brienzersee, zum Schwarzwald, den Vogesen und dem Jura. Ab dem Berhaus beginnt der knackige Abstieg nach Burglauenen. Die letzten Kilometer zurück nach Grindelwald führen grösstenteils über Asphaltstrecken.

Sabine Hennemann von der LG Dill war mit Laufkollegen auf dem E51 unterwegs, mit Pausen für Fotos und zum Staunen über dieses einzigartige
Panorama, erreichten sie das Ziel in Grindelwald in 8,5 Stundnen.

18. Frankfurter Halbmarathon

Die guten Bedingungen haben beim 18. Frankfurter Halbmarathon mit dem Start vor der Commerzbank-Arena einige der ca. 6400 Starter, davon fast 2000 Frauen, zu persönlichen Bestzeiten genutzt.

Stark präsentierte sich auch Sabine Hennemann von der LG Dill: Bei optimalen Bedingungen und lediglich leichtem Gegenwind zwischen Kilometer 11 bis 15 legte sie noch eine Schippe drauf und verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 1:42:28 Stunden. In der Altersklasse W35 belegte sie damit den 22. Platz.

20. Rodgau Ultramarathon

Am Samstag (25.01.2020) startete der Ultramarathon in Rodgau zum 20. Mal.

Sabine Hennemann (Startnummer 189) auf der Strecke

Der 50-km-Ultramarathon Rodgau ist einer der größten Ultramarathons in Deutschland. Er findet seit 2000 in Rodgau statt und wird vom RLT Rodgau von einem herzlichen Helferteam organisiert. Seit seiner Premiere erfreut sich der Rodgauer Ultramarathon einer stetig wachsenden Beliebtheit in der Läufergemeinde. Ein Marathon ist ja schon hart, aber in Rodgau geht es noch härter: Beim winterlichen 50-km-Ultramarathon müssen die Läufer*innen den 5-km-Rundkurs zehn Mal laufen und dabei auf tiefgefrorenem Boden dem

Mit Siegerpose im Ziel: (links) Sabine Hennemann (LG Dill)

eiskalten Wind trotzen. Die Strecke führt durch Park, Wald und Feld; ca. 2 km sind asphaltiert, der Rest sind gut befestigte Wald- und Feldwege.

Sabine Hennemann von der LG Dill nutze den Ultramarathon als gutes Mental-training für die anstehende Saison. In einer Zeit von 5:03:09 Stunden finishte sie die 50-km-Strecke und kam in ihrer Altersklasse W35 auf den 12. Platz.

47. Sparkasse-Gießen Silvesterlauf „Rund um den Schiffenberg“

Frostige Witterung und herrlicher Sonnenschein haben beim 47. Gießener Silvesterlauf um den Schiffenberg ausgezeichnete äußere Bedingungen geboten. Entsprechend groß war am Sonntag, den 29.12.2019 der Andrang zum letzten Wettbewerb der Saison 2019.
Mit 957 Startern schrammten die Veranstalter des LAZ Gießen beim fröhlichen Jahresabschluss der Läufer-Szene wie bei den beiden
vergangenen Auflagen nur knapp an der 1000er-Marke vorbei. Viele Teilnehmer aus den heimischen Vereinen nutzten ebenfalls den Gießener Silvesterlauf zu einer gemeinsamen, meist lockeren Einheit.

Beim Frauen-Rennen über die Halbmararthon-Distanz freuten sich über einen Doppelsieg in der W35 Sabine Hennemann (LG Dill) und Tina Feix (LG Aßlar Werdorf) die mit 1:44:30 Stunden zeitgleich ins Ziel einliefen. Über die 10,6 Kilometer-Strecke ging Norbert Keiner (LG Dill) mit einer Zeit von 54:57 Minuten und Platz 12 in der M55. Auf der etwas leichter zu laufenden 5 Kilometer-Strecke im unteren Bereich des Schiffenberger Waldes überzeugten einmal mehr die heimischen Nachwuchsläufer: Nico Debus (Ehringshausen) und der zeitgleiche Finn Regina (Wetzlar) finishten in 19:33 Minuten mit den 6. Plätzen in der U18.

20. Siebengebirgsmarathon

Der Siebengebirgsmarathon, ist das Lauf-Event im Naturpark Siebengebirge, rund um Aegidienberg. Der Start ist am Gangpferdezentrum in Aegidienberg, von dort geht es zum größten Teil auf befestigten Wald-und Wanderwegen durch das Naturschutzgebiet Siebengebirge (ca. 650 Höhenmeter beim Marathon und 350 Höhenmeter beim Halbmarathon). Ein letzter Anstieg ist noch mal am Asberg zu bewältigen bevor das Ziel im Bürgerhaus am Aegidiusplatz erreicht wird. Trotz anspruchsvoller Strecke und durchwachsenem Wetter sorgten über 600 Finisher in beiden Wettbewerben für eine gute Resonanz und viel überregionalen Flair. Schnell unterwegs war Sabine Hennemann von der LG Dill, die in ihrer Altersklasse W35 den vierten Platz in einer Zeit von 4:09:12 Stunden erreichte. Katrin Lohse (LG Dill) erreichte das Ziel in 5:25:01 Stunden und belegte den 12. Platz in der W40.

35. Adventslauf MTV Gießen

Beim 35. Adventslauf des MTV Gießen erreichten trotz frostigen Temperaturen 378 Läufer den Start-Ziel-Bereich auf dem Sportgelände des MTV Gießen am Heegstrauchweg. Viele von ihnen durften sich zum Saisonende über schnelle Zeiten freuen.
Der hessische Berglaufmeister Oliver Debus von der LG Dill erreichte über die zehn Kilometerstrecke in einer Zeit von 39:10 Minuten den vierten Platz in der Altersklasse M45.
Norbert Keiner (LG Dill) folgte auf der gleichen Strecke in 49:24 Minuten mit Platz 10 in der Altersklasse M55.
Über die fünf Kilometer beim Gießener Adventslauf jubelte Nico Debus aus Ehringshausen über schnelle 18:22 Minuten und den vierten Platz bei den B-Jugendlichen.

45. Limes-Winterlaufserie

Beim Start der dreiteiligen Winterlaufserie, die zum Jahresanfang 2020 fortgesetzt wird, registrierten die Ausrichter insgesamt 319 Finisher. Unterwegs auf der schwierigen Strecke waren Norbert Keiner und Roland Löll von der LG Dill.
Norbert Keiner erkämpfte sich auf der 10 Km Strecke mit einer Zeit von 49:53 Minuten den 14. Platz in der Altersklasse M55.
Mit einer Zeit von 30:16 Minuten über die 5 Km Strecke erreicht Roland Löll in der Altersklasse M55 den 25.Platz.

26. Bad Endbacher Wandermarathon

Das passionierte Wanderfreunde weitgehend wetterresistent sind, haben am Sonntag den 03.11.19 die Teilnehmer des 26. Bad Endbach Wandermarathons gezeigt. Obwohl weder Regenradar, noch der morgenliche Blick gen Himmel
sonderlich verheißungsvoll ausfielen, hatten wieder 700 Wanderer die Schuhe geschnürt und trotzten dem trüben Herbstwetter. Allein am Startpunkt in Haiger hatten sich rund 300 Menschen versammelt, um die gesamte Marathon-Strecke mitzumarschieren. Tatsächlich konnten sich diejenigen am Ende sogar damit rühmen, noch ein Stückchen weiter gelaufen zu sein. Wer den Kilometerzähler mitlaufen ließ, kam beim Eintreffen am Kur-Sport und Freizeitzentrum in Bad Endbach nämlich auf 43,2 Kilometer- also gut einen Kilometer mehr, als die klassische Distanz zwischen den antiken Städten Athen und Marathon, die Namensgeber für den Dauerlauf sind. Die trotz des trüben Wetters gute Starterzahl in Haiger wurde am Mittag beim Start des Halbmarathons in Niederhörlen noch einmal übertroffen. Von hier liefen 400 Wanderer los und trafen am Mattenberg oberhalb Oberhörlens mit den Marathon-Läufern zusammen.

vl. Roland Löll und Sabine Hennemann mit Laufkollege vor dem Start zum 26. Bad Endbach Marathon

Von dort führte der Weg über Lixfeld und die Angelburg, die mit knapp 600 Metern den höchsten Anstieg der Tour bildete, Richtung Bad Endbach, wo die Wanderer im Kur-Sport und Freizeitzentrum von den Klängen des Musikvereins Bad Endbach empfangen wurden, sich von den Strapazen erholten und mit Essen und Getränken stärken konnten. Auf der Marathon-Strecke von Haiger nach Bad Endbach waren auch zwei Teilnehmer von der LG Dill mit unterwegs. Sabine Hennemann (7:17 Stunden ) und Roland Löll ( 8:25 Stunden) erreichten das Ziel im Bad Endbacher Kur-Sport und Freizeitzentrum.

40. Winterlaufserie JSG Rodgau-Jügesheim

Zum Auftakt der 40. Winterlaufserie der JSG Rodgau hat sich Nico Debus aus Ehringshausen über die fünf Kilometer den Sieg in der B-Jugend erkämpft. In einem starken Spitzen-Quartett mischte Oliver Debus bei dem erstmals im Rahmen der Rodgauer Winterlaufserie ausgeschriebenen Fünf-Kilometer erfolgreich mit. Im Finish fehlte ihm schließlich nur eine Sekunde zum dritten Rang im Gesamteinlauf der Männer. Als Gesamt-Vierter freute er sich aber nach flotten 18:38 Minuten über den klaren Klassensieg in der U18.

Oliver Debus unterwegs durch den Jügesheimer Forst

Wegen starker Sturmschäden konnte der Hauptlauf über die doppelte Distanz die schnelle, windgeschützte Waldrunde durch den Jügesheimer Forst nicht belaufen werden. Die amtliche vermessene Ersatz-Strecke mit einem 750 Meter-Einstieg auf der Bahn des Maingau-Energie-Stadions in Jügesheim führte daher über das freie Feld. Trotz angenehmer Temperaturen erschwerten hier kräftiger Wind und pfützenübersäte Wege den Läufern die Jagd nach schnellen Zeiten. Oliver Debus von der LG Dill erreichte nach 39:37 Minuten als Dritter der M35 das Ziel.

16. Drachenlauf in Thomasberg

700 Voranmeldungen sorgten bei dem anspruchsvollen Berglauf im Siebengebirge bereits vor dem Start für Freude beim Veranstalter. Bei herbstlich kühlem Wetter wollten so viele Läufer die 26 Kilometer durch das Siebengebirge bewältigen. Mit dem Oelberg, der Löwenburg, dem Drachenfels und dem Petersberg standen vier der sieben Gipfel mit insgesamt über 1000 Höhenmeter auf dem Programm. Sabine Hennemann von der LG Dill ging mit einer Laufkollegin den anspruchsvollen Traillauf beim Start am Gut Buschhof locker an. Da der Spaß im Vordergrund stand, bewältigte Sabine Hennemann die Strecke in 3:28:08 Stunden und erreicht in ihrer Altersklasse W35 den 26. Platz.